Was fressen Hunde?

Die Diskussionen über die ‚richtige‚ Ernährung und das ‚richtige‘ Futter für Hunde überschlagen sich in Foren, Beiträgen und Internetseiten.

Jeder Hersteller meint, das ‚Richtige‘ entwickelt zu haben, jeder der im Internet – ob über eigene Seiten oder Facebook – als Unternehmer oder Subunternehmer Futtersorten vertreibt und daran verdient, meint das ‚Richtige‘ anzubieten.

Doch stimmt das?

 

Schwarzbuch Tierfutter

Schon in dem gut recherchierten Buch über die Tierfutterindustrie von Hans-Ulrich Grimm ist die Kette der Tierfuttermittel-Verarbeitung vom Eingang bis hin zum Verkauf so plastisch und nachvollziehbar geschildert, dass spätestens nach diesem Buch jedem klar ist, was wir ohnehin alle wissen: Dass Futter aus der Dose nicht die Antwort auf eine ganzheitliche und ausgewogene Ernährung sein kann.

 

Wovon ich abraten kann: Futter aus der Dose

Kein Elternteil würde auf die Idee kommen, sein Kind nur mit Dosengerichten großzuziehen.

Niemandem von uns würde es einfallen, ab heute nur noch denaturierte, konservierte und in Dosen eingeschweißte Nahrung zu sich zu nehmen, denn wir alle wissen instinktiv: Das ist unnatürlich, was gleichbedeutend ist mit ungesund.

 

Welches Futter für Hunde?

Hat man einen, vielleicht auch zwei kleine Bolonkas daheim, stellt sich die Frage, warum überhaupt Futter aus der Dose in Betracht gezogen werden sollte, anstatt das Futter – insbesondere das Fleisch – nicht in Lebensmittelqualität und frisch zu füttern. Zu empfehlen sind:

 

  • Gehacktes vom Rind
  • Lamm
  • Kalb
  • Kaninchen

 

!!Von Geflügel rate ich persönlich ab!!

  • Vor allem bei Rohfütterung sollte man von Geflügel absehen.
  • Geflügelknochen sollten wegen Splitterungsgefahr generell nicht gegeben werden.

 

Besondere Leckerbissen:

  • Rinderbeinscheiben

 

Diese kann man grob aus dem Fleisch herausschneiden, sodass ihr kleiner Liebling noch etwas zum Knabbern am Knochen hat. Das Innere der Beinscheiben enthält hochwertiges Mark, dass die Hunde lieben und lange damit beschäftigt sind, es herauszuschlabbern.

Was zusätzlich gegeben werden können

  • Gedünstete und geraspelte Möhrchen
  • Kartoffeln
  • Nudeln
  • Reis
  • Käse
  • Quark
  • Hüttenkäse
  • Eier

 

Ab und an gebe ich sogar Samen, wie Sesam, über das Futter. Diese fressen und vertragen meine Bolonka Zwetnas gut.


Obst kann in Maßen gegeben werden, doch nicht als volle Mahlzeit, sondern eher als kleine Bissen zwischendurch oder geraspelt über das Futter.

Zum Beispiel:

  • Bananen
  • Äpfel
  • Birnen

 

Wieviel Futter braucht ein Hund?

Pauschal kann man sagen zwischen 3 % und 5 % des Eigengewichtes des Hundes in Gramm macht den Tagesbedarf eines ausgewachsenen Hundes aus. Bei Heranwachsenden, tragenden und Säugenden Tieren kann diese Menge natürlich abweichen.


Wer gerne Frischfleisch in Lebensmittelqualität direkt für Hunde kaufen möchte, dem empfehle ich den Online-Anbieter

www.das-tierhotel.de

Hier gibt es unterschiedliche Sorten Fleisch, die tiefgefrohren geliefert werden.

Der Vorteil: Es gibt ganze, fertige ‚Menüs‘, wo schon Gemüse mit eingearbeitet ist, sowie unterschiedliche Fleischsorten, die es im freien Lebensmittel-Handel schwer zu erwerben gibt, wie zum Beispiel Pansen.

Das Frischfleisch wird in 1000g-Tüten geliefert, das in 50-Gramm Portionen aufgeteilt ist, was die Fütterung enorm erleichtert.


(Ich verdiene weder an Ihrer Bestellung noch bekomme ich Prozente auf den Verkauf! Dies ist meine ganz persönliche, unabhängige Empfehlung und das, was ich selbst meinem gesamten Zuchtbestand füttere. Mit hervorragenden Ergebnissen!)