Bolonka zu vermitteln

Manchmal passiert es, dass Menschen ihre Hunde nicht behalten können und sich schweren Herzen von ihnen trennen müssen. Gezwungen zu sein, solch einen Schritt zu gehen, ist nicht nur für die Hunde, sondern meist auch für die Menschen ein schwerer Schritt, der in keinem Fall verurteilt werden sollte.

Bei der erneuten Vermittlung dieser empfindsamen Seelen stehe ich selbstverständlich jederzeit zur Verfügung und biete meine Hilfe an.


Luna aus dem Alten Jagdhaus

geboren am 30. Januar 2018 – Besuchstermin vereinbart

Luna ist eine sehr umgängliche Hündin. Friedfertig und neugiereig, Fremden gegenüber manchmal etwas scheu, doch mit der Gewöhnung an den Menschen pflegeleicht und sonnig im Gemüt. Man kann sie problemlos überall mit hinnehmen, bei Besuchern sichert sie sich heimlich, still und leise einen Platz auf der Couch und wartet still, bis der Lieblingsmensch wieder aufbrechen will.

Luna ist stubenrein, wobei bei einer Umstellung in ein neues Heim die ersten Tage manch Erlerntes kurzzeitig vergessen werden kann – was ihr bitte nachzusehen ist.

Luna ist bereits sterilisiert, hat ein aktuelles Gesundheitszeugnis, einen Ahnenpass und Papiere.


Yvi

Yvi aus dem Alten Jagdhaus ist ein kleiner ‚Unfaller‘, sozusagen. Es gab Interessenten, ein reizendes Paar, die extra angereist sind, um Yvi zu sich zu  nehmen. Eigentlich hatte ich gar nicht geplant, sie aus der Zucht zu nehmen, doch da sie eine sehr empfindsame, kleine Seele ist und ich das Gefühl hatte, dass sie es bei diesen Menschen gut haben wird, ließ ich die Kleine sterilisieren und wartete; die Kunden kamen, nahmen sie und einen kleinen Welpen mit, nur um mich eine Stunde später anzurufen und mir zu berichten, dass Yvi weggelaufen sei.

2 Tage haben wir sie gesucht und nicht gefunden. Es war Winter, Nachts Minusgrade. Sie hatte sich in einem kleinen Waldstück nahe des Hotels versteckt, indem die Kunden übernachteten. Als ich sie gefunden habe, war sie ganz verdreckt und hungrig.

Die Kunden wollten es noch einmal mit ihr probieren, haben sie dann aber am kommen Tag zurück gebracht.

Nun habe ich eine kleine, liebevolle, verängstigte Seele im Alten Jagdhaus, bildhübsch, stubenrein, sterilisiert – und scheu fremden Menschen gegenüber.

Wenn es jemanden gibt, der es sich zutraut, mit dieser kleinen Seele gemeinsam durch die Eingewöhnungsphase hindurchzugehen, ihr Zeit zu geben, Geduld aufbringt und ihr genügend Raum gibt, von alleine Nähe zu suchen, wenn sie soweit ist – dann wird dieser Mensch tausendfach belohnt mit einem sehr anhänglichen, treuen und liebebedürftigen kleinen Bolonka-Herzchen.

Wenn Yvi Vertrauen gefasst hat, ist sie treu, hört hervorragend auf ihren Namen, ist sehr anhänglich und wird sicher nicht mehr von Ihrer Seite weichen. Und zu Fremden Menschen laufen oder gar mit ihnen mitgehen wird sie mit Sicherheit nicht.

Yvi ist nicht dafür geeignet, lange alleine zu sein. Idealerweise sollte sie immer dabei sein dürfen.