Individualität ist Geschmackssache

Vor allem kommt es darauf an, dass der Züchter, den Sie sich aussuchen, zu IHNEN passt. Dass er IHRE Wertvorstellungen vertritt, und diese können von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich sein.

Darum kann ich lediglich sagen,

Worauf ich Wert lege

Mir ist wichtig,

  • dass meine Bolonka Zwetnas naturnah aufwachsen
  • dass sie viel draußen sind
  • dass sie viel Platz haben zum Toben und Spielen haben
  • dass sie viel Ruhe haben
  • dass sie nicht permanent durch Stadt- und Motorenlärm beschallt werden
  • dass die Hunde nicht gestresst und/oder abgestumpft sind.

 

Ich persönlich lege großen Wert darauf,

  • dass der Züchter immer zu Hause ist!

 

das heißt: Entweder er/sie züchtet hauptberuflich oder arbeitet von zu Hause aus –

und geht nicht – neben ein paar umherlaufenden Zuchthündinnen – 8 Stunden arbeiten.

Zwar haben berufstätige Leute in der Regel weniger Hunde, doch sind diese wesentlich schlechter betreut. Wie soll das auch gehen, wenn man einem weiteren Job nachgeht?

 

Wichtige Fragen an den Züchter

  • Wie werden die Hunde einer Zucht medizinisch versorgt?
  • Wird immer gleich zu schulmedizinischen Methoden gegriffen, die mitunter sehr brachial und bei Weitem nicht immer optimal sind und nicht immer nur helfen? Oder werden naturheilpraktische Behandlungsverfahren in Erwägung gezogen und angewandt, die meist mehr Nutzen als Schaden bringen, was bei der schulmedizinischen Therapie nicht immer der Fall ist, vor allem dann nicht, wenn es um die – heute sehr oft – leichtfertige Vergabe von Medikamenten geht?
  • Werden die Welpen tieärztlich untersucht?
  • Wird ein Gesundheitszeugnis ausgestellt?
  • Werden bei den Hunden, die in die Zucht gehen, manuelle und genetische Test durchgeführt, die erblich bedingte Schäden und ungewollte Rassemerkmale ausschließen?

 

Liegen Papiere vor?

Da ausgestellte Papiere sehr wichtig sind, ist diesem Thema ein eigener Link gewidmet. Sie finden weitere Informationen unter

Warum-Papiere-wichtig-sind

 

Wie sieht es mit der Pflege aus?

  • Wie sind die Hunde gepflegt?
  • Weiß der/die Züchter-in, die Tiere zu frisieren und das Fell artgerecht zu pflegen?
  • Sind die Bolonkas ordentlich frisiert? Oder werden sie Winter wie Sommer einfach nur `nackt` gemacht, um das Handling zu erleichtern?

 

Ist der Züchter in seinem Fach ausgebildet?

  • Welche Ausbildungen kann der Züchter vorweisen?
  • Ist er medizinisch geschult?
  • Hat er Ausbildungen, welche die Arbeit mit Tieren als Grundlage hatten?
  • Gibt es Zusatzausbildungen oder Qualifikation?
  • Wurden Züchterseminare besucht?

 

Kann der Züchter Erfahrung im Umgang mit Tieren nachweisen?

  • Wie lange arbeitet der Züchter schon mit Tieren und welche Erfahrungen kann er nachweisen?
  • Ist die Züchterin eine Angestellte, die halbtags arbeitet und zu Hause ein paar Hunde herumzulaufen hat oder eine Hausfrau, die neben ihren Kindern noch 2 – 3 Zuchthündinnen im Haus hält und die ‚Zucht‘- obwohl man es in solchen Fällen kaum so nennen kann – als reines Hobby nebenbei betreibt?

 

Wie werden die Hunde betreut?

  • Was passiert mit den Hunden, sollte der Züchter mal nicht zu Hause sein?
  • Gibt es die permanente Anwesenheit einer Hundebetreuung oder weiterer Personen?
  • Müssen die Tiere viel allein sein?

Wo leben die Tiere?

  • Leben die Hunde separiert vom Wohnbereich?
  • Gibt es Nebengebäude, in denen die Hunde zweiweise oder auch dauerhaft untergrebracht bzw. ‚geparkt‘ werden, oder leben sie im Haus als Teil der Familie?
  • Wo schlafen die Tiere?
  • Hat der Züchter auch Nachts Kontrolle über die Hunde oder werden sie ‚weggesperrt?‘

 

!!! Wichtig !!!

Wo wachsen die Welpen auf?

Lassen Sie sich die gesamte Zuchtstätte zeigen und fragen Sie, wenn nötig, den Züchter Löchter in den Bauch!

Stabilität und Charakter hängen stark von der Aufzucht ab

All diese Fragen sind wichtig im Bezuge auf darauf, ob sich ein Hund seelisch und charakterlich stabil und menschenfreundlich entwickelt oder nicht.


Züchter mit Familie

Vorteile

  • Manche Züchter haben Familien mit einem zweiten, berufstätigen Partner, was die finantzielle Situation natürlich entspannt.
  • Einige haben erwachsene Kinder, welche die Zucht auch mal übernehmen können, damit die Eltern das Haus verlassen, unter Umständen sogar verreisen können. Das ist ab er nicht bei allen der Fall und auf keinen Fall die Regel!

Nachteile

  • Eine Züchter mit Familie hat immer auch andere Verpflichtungen, wie Feiern, Geburtstage, etc.
  • Die Menschen der eigenen Familie gehen, im Vergleich zu den Tieren, selbstverständlich immer vor!

 

Züchter ohne Familie

Nachteile

  • Ein Züchter ohne Familie ist auf geschultes Fachpersonal angewiesen und hat dadurch höhere Kosten.
  • Die gebundenheit an Haus und Hof ist praktisch 100%. Wochenende, Tagestouren oder Urlaub sind undekbar oder mit sehr hohen, zusätzlichen Kosten verbunden, die eine Hundezucht nicht abwerfen kann.

 

Vorteile

  • Ein Züchter ohne Familie hat keine weiteren Verpflichtungen und ist allein für die Tiere da
  • Es gibt niemanden, der wichtiger ist als die Tiere und in der Wertigkeit über den Tieren steht

 


Scheuen Sie sich nicht, wenn nötig, nachzuhaken und/oder recherchieren Sie selbst über die ausgewählte Zuchtstätte im Internet.