Zahnung wie beim Menschen

Das kleine Zarenhunde-Baby hat – genau wie wir – vorerst Milchzähnchen. Es sind die ersten Zähne, die nach der Geburt wachsen und nach einem gewissen Zeitraum ausfallen. Dieser Zeitraum kann von Hund zu Hund ganz unterschiedlich sein.

Zahnwechsel bis zum zweiten Lebensjahr

Der Bolonka kann bis nach dem ersten Lebensjahr seine Weißheitszähnchen verlieren.

Es ist ganz normal, dass der Bolonka Zwetna seine Milchzähnchen manchmal bis weit nach dem ersten Lebensjahr hat, bevor sie ausfallen. Steht kein Zahn einem anderen im Weg und stört das Weißheitszähnchen auch nicht beim Fressen, besteht keine Notwendigkeit, einzugreifen.

Keine voreiligen Operationen

Viele Tierärzte wollen unbedarften Hundebsitzern schon vor dem 1. Lebensjahr eine Zahnoperation verkaufen, die angeblich aus purer Notwendigkeit unumgänglich sein soll.

!!! Das ist vollkommener Quatsch !!!

Vor dem ersten Lebensjahr sollte nicht einmal darüber nachgedacht werden, einen Hund – und schon gar keinen Kleinhund – auf den Operationstisch zu legen!!!

Beherzigen Sie bitte den Grundsatz:

Keine Operativen Eingriffe vor dem ersten Lebensjahr


Manche Züchter unterziehen ihren Nachzuchten Operationen, nicht etwa, weil die Hunde sonst gesundheitliche Nachteile hätten, sondern aus rein kosmetischen Gründen.

Zahnstellung Schere – nicht immer das, was es scheint

Um die Zahnstellung zu korrigieren, lassen sich sowohl Züchter als auch Tierärzte viel einfallen und die Bandbreite kosmetischer Eingriffe ist heutzutage groß.

Eine korrigierte Zahnstellung auf grund operativer Eingriffe bedeutet jedoch nicht, dass die kosmetisch und künstlich hergestellte Zahnstellung, und möge sie noch so perfekt aussehen, auch vererbt wird!

In den aller seltensten Fällen ist es aus rein gesundheitlichen Gründen tatsächlich notwendig, operativ eine Zahnstellung zu korrigieren. Normalerweiser wird sich kein Hund weder in den Gaumen noch in die Nase beißen, nur weil die Weißheitszähnchen nicht sofort ausfallen.

Nur absolute und extrem seltene Ausnahmen bestätigen hier die Regel!

Manuelle Unterstützung des Zahnwechsels

Wollen Sie den Zahnwechsel Ihres Lieblings unterstützen? Dann gehen Sie vor, wie bei einem Kind – oder eben so, wie Sie es früher selbst praktiziert haben:

Wackeln Sie täglich an dem Zähnchen, das ausfallen soll.

Das unterstützt die Lockerung der Zahnwurzel und erleichtert das Ausfallen ungemein.


Was Sie sonst noch tun können

Calcium Phosphoricum D6

In der von mir bereits empfohlenen Heilfibel des Tierarztes:

Unsere Hunde – gesund durch Homöopathie

von Hans Günther Wolff

steht zum verspäteten Ausfall der Milchzähnchen:

Stellen sich die bleibenden Zähne noch vor dem Ausfall des Milchgebisses ein, so dass beide Arten nebeneinander zu finden sind, besonders die Hakenzähne, sollte man Calcium phosphoricum D6, 4 mal täglich, 1 Monat lang geben. Dieses Mittel reguliert wurderbarerweise Wachstumsstörungen der Zähne, indem die Milchzähne von allein ausfallen und nicht extrahiert werden müssen.

Haben Sie Geduld und geben Sie Ihrem kleinen Zarenhund Zeit!

Zeit ist oftmals ein guter Ratgeber und Geduld die beste Medizin!


Eine Operation zur Begradigung der Zähne ist nichts anderes als eine Kosmetische Operation.

Aus Heilpraktischen, ethischen und gesundheits-physiologischen Gründen lehne ich persönlich alle Arten der kosmetischen Operationen bei Tieren ab.